• Regen

    Während ich diesen Beitrag schreibe, kann ich aus dem Fenster sehen und den vertrocknenden Rasen betrachten. Wir haben Anfang Mai und der Rasen sieht aus, als hätten wir einen trockenen, heißen August hinter uns. Bei Waldspaziergängen in den vergangenen Tagen musste man auch dort furchtbar trockene Böden sehen.

    Ich mache mir Sorgen. Wie soll das weitergehen? Wir in Deutschland werden künftig noch stärker und Wasserknappheit leiden, so viel scheint wohl klar zu sein. 2,5 Kubikkilometer Grundwasser haben wir seit dem Jahr 2020 verloren[^bodensee].
    Die Klimakatastrophe beschäftigt mich schon lange. wenn man nicht ganz ignorant durchs Leben läuft, kann man in den letzten Jahren die immer schlechter werdene Situation beobachten.

    Immer wieder stelle ich mir die Frage: Was können wir, was kann ich tun? Die üblichen Verdächtigen kennen wir ja. Weniger oder gar kein Fleisch. Kein Auto. Heizung aus. Aber langt das wirklich für einen globalen Impact?


  • Ein Update! Ein Update!

    Ich habe gerade bemerkt, wie lange ich hier schon nichts mehr veröffentlicht habe. Im Blog ist jetzt weniger Action, weil ich meine Notizen verschoben habe, sie sind nun Teil der Timeline, die so ein wenig einen Social Media Feed nachbilden soll.

    Aber einen längeren Text, abseits meiner Buchreviews, gab es hier schon eine Weile nicht mehr


  • Dirk von Gehlen

    Anleitung zum Unkreativsein

    Cover: Rheinwerk Verlag

    Ich habe ein amüsantes Buch mit ein paar guten Anregungen für neue Ideen erwartet. Bekommen habe ich ein Buch, zu dem ich so viele Notizen gemacht habe, wie zu noch keinem anderen Buch.

    Fast auf jeder Seite, auf jeden Fall in jedem Kapitel, gibt es Abschnitte, die zum Anwenden oder Nachdenken anregen. Primär geht es nicht darum, neue Ideen für Blogposts oder Ähnliches zu finden, sondern um kreative Ansätze für Problemlösungen. Wenn ich jeden Tag vorm Bildschirm sitze und nicht weiß, was ich schreiben soll, dann ist das natürlich auch ein Problem.

    Es geht darum, auf neue Lösungen für Probleme zu kommen, "anders" zu denken, Kreativität und Experimente zuzulassen. Ich habe mich persönlich an vielen Stellen wiedergefunden und dachte immer wieder: "Ach guck mal, genau den Fehler machen wir im Team auch immer wieder." Dirk von Gehlen greift viele bekannte Methoden auf und führt sie logisch zusammen, so dass sie sich praktisch umsetzen lassen. Das Buch ist locker und verständlich geschrieben, so dass auch Leser_innen, die sich mit dem Thema noch nie beschäftigt haben, schnell ins Thema finden sollten.

    Ich freue mich schon darauf, die Dinge jetzt anders anzugehen und zu schauen, wie sich die Resultate verändern. Dieses Buch ist für mich eine absolute Empfehlung - für Einzelpersonen, ganz besonders aber auch für Teams.


  • Heinz Strunk

    Es ist immer so schön mit dir

    Cover: Rowohlt Verlag

    Dieses Buch beschreibt schön wie traurig, woran Beziehungen scheitern. Ich brauchte ein wenig Zeit, um den noch im Kopf klingenden, klamaukigen Heinz Strunk auszuschalten, aber dann war ich schnell im Lesefluss.

    Ich habe bisher kaum ein Buch gelesen, das Menschen so genau beobachtet und beschreibt, wie dieses hier. Immer wieder musste ich schmunzeln, mir immer wieder an die Stirn fassen, nur damit es dann doch so kommt, wie ich es schon befürchtet hatte.

    Für mich gibt es nur wenige Autor_innen, die Menschen so gut erfassen können, Sibylle Berg zum Beispiel. Rocko Schamonie sagte in einem Interview mal, Heinz Strunk würde Sprache sammeln. Daran musste ich beim Lesen immer wieder denken.

    Absolute Leseempfehlung.


  • Luke Adam Hawker

    Gemeinsam

    Cover: ZS Verlag, Illustration: Luke Adam Hawker

    Luke Adam Hawker illustriert die Zeit während des Corona-Lockdowns. Wie wirkten die leeren Straßen? Dieses Gefühl ganz alleine zu sein? Und wie fühlt es sich an, wenn sich Dinge langsam normalisieren? Schön illustriert auf hochwertigem Papier. Kurzweilig aber schön!