• Peter Handke

    Meister der Dämmerung

    Peter Handke ist einer dieser interessanten Menschen. Weil er schwierig ist. Weil man mit ihm mitf√ľhlt und im n√§chsten Moment schon wieder den Kopf √ľber ihn sch√ľttelt.

    Man kann von Peter Handke halten, was man will, diese Biographie ist in jedem Fall lesenwert und bringt ein bischen Licht ins Dunkel der "D√§mmerung". Etwas, was ich mir schon vom Film √ľber ihn versprochen habe.

    Das Buch ist gut geschrieben und bietet wirklich tiefe Einblicke ins Leben Handkes, ohne dabei zu langweilen. Ich habe selten eine Biographie bis zum Ende durchgehalten. Diese schon.

  • Serie

    Meine neue Webseite

    Ob ich √ľberhaupt jemals mit meiner Webseite zufrieden gewesen sei, fragte sie mich, als ich ihr erz√§hlte, ich m√ľsse da dringend mal was √§ndern. Ich sah sie etwas verwirrt an. "Nat√ľrlich nicht", antwortete ich.

  • Kirby Komments-Installation via zip

    Ich war kurz davor zu verzweifeln, denn mein Komment-Plugin f√ľr Kirby lie√ü sich einfach nicht via zip installieren. Die L√∂sung? Eine Zeile‚Ķ

  • Bobette Buster

    Story

    Bobette Buster verspricht uns zu erkl√§ren, "Wie man eine Geschichte richtig erz√§hlt", in Form dieses h√ľbsch gestalteten Taschenbuchs. Bobette Buster scheint da auch hinreichend Erfahrung zu haben, die Liste derer, die sie dahingehend unterst√ľtzt hat, ist jedenfalls nicht arm an prominenten Namen.

    In neun Kapiteln angefangen beim Handwerkszeug, bis zum Re¬≠s√ľ¬≠mee warum wir Geschichten brauchen, will sie anhand von Geschichten erz√§hlen, wie man Geschichten erz√§hlt.

    Jedes Kapitel ist mit mindestens einem Zitat geschm√ľckt, es folgt eine kurze Einleitung, danach dann eine Geschichte, danach ein kurzes Fazit. Das war schon der erste Punkt der mich triggerte.

    Ich muss dazu sagen, ich reagieren allergisch auf schnulzige Zitate, h√ľbsch bebilderte Kalenderspr√ľche und Binsenwei√üheiten, die ganz toll klingen (aber mehr auch eben nicht). Was andere sich einrahmen und als Motivation an die Wand h√§ngen, regt mich tierisch auf.

    Diese Zitate also… Sagen wir so: Ich verdrehte so manches Mal die Augen.

    Nachdem sie das Konzept des Buches erkl√§rt hat, war ich noch guter Dinge (eine Geschichte wird erz√§hlt und anhand dessen lernt man dann, wie man eben so eine Geschichte erz√§hlt). Aber dann‚Ķ Inhaltlich steckt in diesem Buch Stoff f√ľr einen m√§√üig langen Blogpost. Da steckt so wenig Lernstoff drin, dass ich das Buch nach ner Stunde durch hatte.

    Die Geschichten, die erz√§hlt werden, stehen fast immer f√ľr sich. Und haben wenig bis gar nichts mit dem Thema Geschichtenerz√§hlen zu tun. Sie werden auch nicht erkl√§rt. Es sind einfach Geschichten, die irgendwie zur Kapitel√ľberschrift passen k√∂nnten. Eine Geschichte fand ich sehr interessant, √ľber eine K√∂chin, die ein eigenes Restaurant er√∂ffnete nur mit regionalen Zutaten und damit gro√üen Erfolg hatte. Das war interessant zu lesen. Der Bezug zum Geschichtenerz√§hlen sollten dann der Geschmacksinn sein, denn man muss mit seinen Geschichten ja die Sinne erwecken‚Ķ Puh‚Ķ

    Wer gerne ein paar nette Geschichten lesen m√∂chte, ummantelt von Zitaten, die man tausendfach bei Pinterest findet, abgeschmeckt mit einer Prise K√ľchenpsychologie, wird in diesem Buch f√ľndig.

    Wer gerne mehr √ľber das Schreiben von Geschichten lernen m√∂chte, muss entweder auf diesen Motivationskram stehen oder wird entt√§uscht werden.

  •  BOOKMARK

    Spotify hat ein Problem mit Fake-Podcasts

    'Game of whack-a-mole': Spotify has a counterfeit podcast problem - Digiday
    Dozens of copycat podcasts distributed by Spotify-owned hosting platform Anchor.fm have swamped the ecosystem.

    Im vergangenen Jahr hat Spotify Anchor.fm gekauft, ein Dienst mit dem wir sehr einfach einen eigenen Podcast erstellen und veröffentlichen können. Dieser Dienst macht Spotify gerade Probleme.

    Ein paar "pfiffige" Leute haben n√§mlich begonnen, dort Podcasts zu erstellen, die den selben Namen tragen, wie bekannte Podcast-Hits (Serial, z.B.). Manchmal machen sie sich noch die M√ľhe, sogar das Cover gleich aussehen zu lassen, meist aber nicht einmal mehr das.

    Dann wird der eigene, gef√§lschte Podcast genutzt, um z.B. Werbeeinnahmen zu generieren. User die nun bei Spotify nach "Serial" suchen, sehen ebenfalls diese Fake-Podcasts und besteht nat√ľrlich die Chance, dass sie sich so einen Podcast anh√∂ren und unfreiwillig dazu beitragen, dass diese Fake-Podcasts Geld mit Werbung verdienen.