• Der gelbe Elefant

    Heinz Strunk

    Der gelbe Elefant ist eine Sammlung von Kurzgeschichten. Von wenigen Zeilen bis seitenübegreifenden Geschichten ist so ziemlich alles dabei. In Strunk-Manier immer mit dieser Skurrilität, die einen so ein bisschen traurig macht, weil man sich vorstellen kann, dass es das eben doch so ähnlich gibt oder gab.

    Die Geschichten sind meist kurzweilig und lesen sich mit der typischen Heinz-Strunk-Stimme im Kopf. Wer die noch nicht im Ohr hat, sollte sich das Hörbuch holen. Ich habe das im Wechsel gemacht, mal lesen, mal hören.

    Empfehlenswert.

    Ganzen Text lesen
  • Wochenrückblick 31

    Eine Woche Urlaub. Viel Regen, viel Musik und ein paar Ausflüge. Hatte ich den Regen erwähnt?

    Diese Woche hatte ich Urlaub. Wir sind nicht weg, weil das irgendwie alles nicht passte oder uns zu teuer war und wir uns nicht rechtzeitig gekümmert haben. Also sind wir in Hamburg geblieben und haben das schöne Wetter genossen. Also den Regen …

    Anfang der Woche wurde die Straße vor der Tür fertiggestellt. Genauso schnell, wie der Belag abgetragen wurde, war er wieder drauf, dann noch ein paar Fahrbahnmarkierungen und einen Tag vor dem geplanten Termin war die Straße auf einmal wieder befahrbar. Erstaunlich. Ich habe noch ein Foto schießen können, als die Straße noch ganz leer war.

    Ganzen Text lesen
  • Wochenrückblick 30

    Eine arbeitsame Woche mit japanischem Essen und ein kurz bevorstehender Launch.

    Die Woche ist rum. Sie bestand zu einem nicht unerheblichen Teil aus Fronend-Arbeiten. Denn in der kommenden Woche habe ich frei und mein Kollege präsentiert unser Produkt. Dafür musste noch viel zusammengeschaltet werden und für viele Funktionen, die bisher nur per API erreichbar waren, musste eine Entsprechung im Frontend her.

    Ich habe außerdem an der Landingpage für das Podcaster-Plugin gearbeitet. Ich bin soweit zufrieden, es braucht allerdings noch ein paar rechtliche Texte und die Dokumentation. Dann kann ich wohl launchen.

    Am Freitag waren wir in einem ziemlich guten, japanischen Restaurant in der Nähe des Hamburger Rathauses. Hinterher arm aber satt. Es hat wirklich sehr gut geschmeckt. Am Samstag ging es dann hier in Harburg noch essen, diesmal mit meiner Schwester. Mindestens genauso satt und nicht ganz so arm.

    In der vergangenen Woche habe ich ausschließlich den Arc-Browser benutzt. Funktioniert ganz okay, ich weiß aber noch nicht so recht, ob mich das Konzept überzeugt. Zeitweise stört es mich, nicht schnell genug auf meine offnen Tabs zugreifen zu können. Es gibt auch noch keine mobilen Apps und demnach auch keinen Sync. Das mochte ich an Firefox sehr.

    Die nächste Woche wird teilweise ziemlich aufregend, aber davon berichte ich dann im nächsten Rückblick. bis dann!

    Ganzen Text lesen
  • Klimagefühle

    Lea Dohm, Mareike Schulze

    Dieses Buch wurde mir während einer Diskussion bei Mastodon empfohlen. Es ging um den persönlichen Umgang mit der Klimakatastrophe. Das Buch spricht alle an, die sich Sorgen machen, die vielleicht Angst haben, nicht weiter wissen oder frustiert sind.

    Vom Titel haben ich mir ein bisschen mehr versprochen, hatte einen anderen Schwerpunkt erwartet. Ich erhoffte mir etwas mehr praktischen Rat, Handlungsbeispiele, oder positive Beispiele. Es ist dann aber doch ein Buch, dass einem ein wenig die Hand auf die Schulter legt und sagt: Du bist nicht alleine, es ist nicht einfach, aber es gibt Möglichkeiten und Menschen, die helfen können.

    Das Buch ist in verschiedene Gefühle gegliedert, auf die dann gesondert eingegangen wird. Viele Zitate, ein paar Ratschläge. Psychologische Hilfe soweit man sie in einem Buch eben geben kann.

    Ich habe das Buch nicht ganz zuende gelesen, das Schulterklopfen war ganz nett, aber dann auch irgendwann repetitiv. Vielleicht ist das Buch aber eine gute Lektüre für alle, die wirklich nicht mehr weiterwissen, erste Hilfe suchen und vielleicht sonst niemanden haben, um über die eigenen Klimagefühle zu sprechen.

    Ich kann die Lektüre empfehlen, wenn einen das Thema belastet. Wer das Gefühl hat, Hilfe zu brauchen, sollte sich aber bitte professionelle Hilfe suchen, auch wenn das nicht so einfach ist. Psychologists 4 Future bieten beispielsweise Gesprächskreise an.

    Ganzen Text lesen
  • Wochenrückblick 29

    Diese Woche gibt es mal wieder einen knackigen Rückblick, denn meine Woche bestand maßgeblich aus Arbeit bis in den späten Abendstunden.

    Ich habe mir aber dazwischen dieses wunderbare Video von Marti angesehen. Ich finde es immer toll, was er da so zaubert. Ich schaue seine Videos seit Ewigkeiten und finde es faszinierend diese Professionalisierung zu verfolgen. Es geht um das Mission Impossible Thema in verschiedenen Musikstilen:

    Apropos Musik: Im August spielen wir mit der Band hier und im September hier.

    Habe außerdem weiter an der Podcaster-Plugin-Seite gearbeitet und werde es so einrichten, dass pro verkaufter Lizenz Bäume gepflanzt werden. Das hatte ich bei Mastodon gelesen und fand die Idee gut. Habe allerdings gerade nicht im Kopf, wer das war, sorry.

    Zudem noch einen schönen Blogpost über das (nicht mehr) Konzentrieren-Können gelesen, mitgefühlt und festgestellt, dass man einfach sehr aktiv und bewusst da gegenan gehen muss.

    Das ist es für diese Woche, horrido und schalala. Bis nächste Woche!

    Ganzen Text lesen