•  BOOKMARK

    Matze Hielscher im Interview

    Ich mag Matze.

    Matze ist ein sympathischer Typ und seine Band fand ich damals auch ziemlich cool.

    Normalerweise ist er in seinem Podcast (Hotel Matze) ja der Fragende, in diesem Zeit-Podcast wird der Spieß umgedreht und er zum Antwortenden.

    Ich erkenne da bei ihm einen Hang zum Understatement und eine Antwort kaufe ich ihm überhaupt nicht ab: Auf die Frage ob er nochmal so einen Interview-Podcast starten würde, antwortete er damit, dass er das vermutlich nicht tun würde, weil es ja schon so viele Podcasts dieser Art gäbe.

    Das kaufe ich ihm nicht so richtig ab. Denn der erste Gedanke, den ich hatte, als ich seinen Podcast das erste mal gehört habe war: Ah, Tim Ferriss auf deutsch. Spätestens als er am Ende der Folge dann seine schnellen Fragen gestellt hat und dort dann auch noch die berüchtigte Billboard-Frage von Ferriss aufgegriffen wurde.

    Gut, dann hat er halt das Format nach Deutschland transportiert… Der erste Interviewpodcast war er aber auch da nicht. Ich würde also fast behaupten, dass er sich trotzdem an diesen Podcast wagen würde.

    Seinen Podcast kann man mit jedem Podcatcher hören und das ist ja auch eine sehr feine Sache, dass das immer noch so möglich ist - im Gegensatz zu vielen anderen "original" Podcasts dieser Art. Also hört mal rein, ich kann's empfehlen.

  •  Leseliste

    Karl Ove Knausgård

    Sterben

    Sterben

    Ich spare mir an dieser Stelle die Superlative, die gerne im Zusammenhang mit Knausgård benutzt werden, muss aber erwähnen, dass ich ein großer Fan bin.

    Ich hatte zunächst seine Jahreszeitenreihe entdeckt und musste nun endlich die Sagenumwobene Reihe beginnen, mit der er so bekannt geworden ist. Dieses erste Buch heißt im Deutschen "Sterben", weil der Originaltitel hierzulande dann doch etwas zu mutig gewesen wäre.

    Was Knausgårds Bücher seit dieser Reihe ausmacht, ist der persönliche Einblick in sein Leben und seine Familie. Das Buch beginnt mit dem Tod seines Vaters. Knausgård und sein Bruder müssen sich um die Beerdigung kümmern und um das was noch geblieben ist. Sie finden ein völlig versifftes Haus vor, in dem immer noch die Großmutter lebt und in dem sich sein Vater zu tode gesoffen hat.

    Mit zahlreichen Rückblicken in die eigene Kindheit und Jugend baut Knausgård langsam ein Bild der Familie und insbesondere seines Vaters auf, während er und sein Bruder versuchen das Haus wieder instand zu setzen, damit man sich dort nach der Beerdigung treffen kann.

    Sprachlich gefallen mir bisher die Jahreszeitenbücher besser, das mag aber an der Abwechslung innerhalb der Bücher liegen.

    Wer nicht vor dicken Wälzern zurückschreckt, kann getrost zugreifen. Es sind halt pro Buch an die 600 Seiten und die Reihe besteht aus sechs Büchern, man hat da also ein bisschen was vor sich.

  •  Journal

    Telegram & Newsletter

    Telegram & Newsletter

    Ich rufe meinen Newsletter zurück ins Leben. "Waaaas? Wer startet denn im Jahr 2020 noch einen weiteren Newsletter?!" mögt ihr mir da entgegnen.

  •  NOTIZ

    Freihafen Magazin

    Zwischen diesen beiden Ausgaben liegen 15 Jahre

    Es ist schon verrückt zu sehen, dass es das FREIHAFEN-Magazin noch immer gibt. Gestartet hat alles im Jahr 2005. Es war wirklich toll, ein kleiner Teil davon zu sein, auch wenn es mich damals ein wenig eingeschüchtert hat, weil alle um mich herum diese ganzen Dinge so viel besser konnten als ich.

  •  NOTIZ

    Tools im Einsatz

    Es ist ja schon toll zu sehen, dass Menschen die Tools, die man gebaut hat, auch wirklich benutzen. Meist bekommt man das ja gar nicht so richtig mit.

    Umso mehr freue ich mich, mein Kommentar-Plugin bei Manuela im Einsatz zu sehen 😃