• Vier Arten zu klingeln

    Der Tag begann diesig und früh, denn die Elektriker hatten sich angekündigt. Bereits seit einigen Wochen funktionierte die Klingelanlage des Hauses nicht mehr richtig. Man konnte zwar klingeln, wir Hausbewohner aber die Tür nicht mehr öffnen, denn der Summer summte nicht mehr.

    Das ist besonders ärgerlich für diejenigen, die ganz oben wohnen und ganz unten einen Paketboten haben, der es besonders eilig hat.

    Ich stand also früh auf und wartete in der zu kalten Wohnung, dass es klingelte und ich die Tür nicht öffnen könnte. Irgendwann waren die Handwerker dann da, der Nachbar öffnete wohl die Tür und fingen an zu werkeln. Sie tauschten alle Geräte im Haus aus, verkabelten alles neu und programmierten dann die neuen Geräte.

    Ganzen Text lesen
  • Die Buchhandlung umkreisen

    Ich war heute in der Buchhandlung meiner Wahl, weil jemand im Internet mir ein Buch empfahl, also indirekt, aber ich konnte nicht anders und so war ich zwei Mal dort und kam jedes Mal ohne Buch zurück.

    Eigentlich bin ich erst gestern in der Buchhandlung um die Ecke gewesen, die gar nicht um die Ecke, aber auch gar nicht weit weg ist. Ich musste dann aber vor Ort feststellen, dass wohl diesen Monat der Schwerpunkt bei historischen Büchern liegt, was schade ist, weil ich historische Bücher nicht so mag. So blieb es also beim Spaziergang hin und zurück, was nicht schlecht war, weil das Wetter gerade ganz herbstlich schön ist. Es schien also die Sonne und das einzige, was von oben runterkam, waren die Blätter der Bäume.

    Heute sah das dann etwas anders aus und Regen mischte sich darunter, was man noch gut umgehen konnte, indem man einen Blick in die Wetter-App warf, oder auf das neue Google-Feature, was einem am Lockscreen über kommenden Regen informiert.

    Ganzen Text lesen
  • Herbstputz

    Seit einiger Zeit schon arbeite ich an einem neuen Bereich hier auf der Seite. Immer wieder kam ich dabei an den Punkt, dass ich mich im Quellcode dumm und dämlich gesucht habe. Da musste Ordnung her!

    Ich benutze Kirby jetzt seit 2014 oder so. Und seitdem habe ich hier viele Spielereien in die Seite eingebaut. Viele davon dann auch wieder ausgebaut. Aber, wie das dann gerne mal so ist, findet man im Quellcode immer noch Spuren davon. Oftmals gar nicht in Form von Codezeilen, sondern in der Struktur des Codes.

    Bei der Arbeit am neuen Bereich fing das zunehmend an mich zu nerven und so entschloss ich mich endlich mal wieder richtig aufzuräumen. Ich habe also bei Null angefangen und dann Schritt für Schritt meinen Kram in das neue Setup rüber gezogen. Im Zuge dessen habe ich mich dann auch von vielen Sachen getrennt, die noch im Code schlummerten, weil ich sie vielleicht irgendwann doch noch mal live stellen will. Macht man dann ja doch nicht und dank git sind sie ja auch nicht ganz weg.

    Ganzen Text lesen
  • New York und der Rest der Welt

    Fran Lebowitz

    Vor der Netzflix Reihe kannte ich Fran Lebowitz nicht. Aber irgendwie war sie so nett schrullig, dass ich mir das Buch bestellte. Das Buch enthält Kolumnen (hauptsächlich) über das Leben in New York. Die Texte sind teilweise schon recht alt, das merkt man ihnen an. Und so amüsant ich sie bei Netflix fand, die meisten Texte fand ich dann doch irgendwie langweilig. Vielleicht muss man New York kennen, um sie lustig zu finden. Besonders bei den vielen Listen mit Gegenüberstellungen, neigte ich zum Überblättern.

    Nette, manchmal amüsante Texte. Für Zeitgenossen und New-York-Kenner bestimmt interessant, für mich nicht so sehr. Hab es dann auch nicht ganz zuende gelesen.

    Ganzen Text lesen
  • Vom Mann, der auszog, um den Frühling zu suchen

    Clara Maria Bagus

    Ein sicherlich gut gemeintes Buch. Ein Mann macht sich auf die Suche nach einem Vogel, der den Frühling bringt und natürlich macht er sich eigentlich auf die Suche nach sich selbst und erfährt während seiner Reise viel über sich und das Leben.

    Ich habe das Buch im Buchladen entdeckt, irgendwie sprang mir das Cover ins Auge. Angepriesen wurde das Buch als "Eine poetische Glückssuche" und ein modernes Märchen. Man erkennt den Versuch, es wie ein Märchen klingen lassen zu wollen. Es hakt allerdings an der Kalenderspruchhaftigkeit die an jede Seite geheftet zu sein scheint. Kein Charakter bringt Tiefe mit sich, alles wirkt zu konstruiert, nach wenigen Seiten weiß man schon worauf es hinauslaufen wird.

    Ich bin kein Freund von Kalender- oder Motiviationssprüchen, um es freundlich auszudrücken. Dementsprechend hat mich dieses Buch nun überhaupt nicht abgeholt. Ich habe es eigentlich nur zuende gelesen, um vielleicht doch noch überrascht zu werden - was nicht der Fall war.

    Wer offen ist für die gängigen Lebensweisheiten und sich auch von Postkarten motivieren lässt, findet sicherlich Gefallen an diesem Buch. Meinen Geschmack hat es überhaupt nicht getroffen.

    Ganzen Text lesen