2020

  • Axel Springer steigt bei Wake World ein

    Axel Springer investiert in Audio-Agentur "Wake Word" | Podcastwelt.at

    Die Axel Springer Audio GmbH steigt bei "Wake Word" ein, einer Agentur, die Podcast-Produktionen von der Content- und der Technologieseite für ihre Kunden denkt.

    https://podcastwelt.info/axel-springer-investiert-in-audio-agentur-wake-word/

    Podcasts werden offensichtlich auch für die Medienhäuser immer interessanter. Spannend, was da so gerade alles passiert.

  • 🤦🏼‍♂️ Spotify hat jetzt Stories

    Ihr müsst jetzt sehr tapfer sein…

    Nachdem Twitter nun Stories Fleets hat, ist nun auch Spotify nachgezogen und hat nun auch so etwas wie Stories eingebaut.

    https://twitter.com/TmarTn/status/1332378100328517638

    Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Story-Ding dann auch langsam übersättigt ist und wir uns wieder anderen Dingen zuwenden können.

  • Apple Podcasts Web Embed

    Apple Podcasts now competes with Spotify for web embeds

    Embed codes are now available.

    https://www.theverge.com/2020/11/16/21570041/apple-podcasts-embed-web-player-code

    Wie The Verge schreibt, kann man Apple Podcasts nun auf einer Webseite einbetten. Ähnlich wie Spotify das bereits anbietet, wird direkt ein Player dargestellt, in dem man die entsprechende Podcastfolge direkt hören kann. So sieht das dann aus:

    Damit bricht Apple ein wenig aus dem eigenen Ökosystem aus und wird nach außen hin etwas sichtbarer. Derzeit findet man den Code zum Einbetten über die Webansicht eines Podcasts, z.b. hier:

    https://podcasts.apple.com/de/podcast/anchor-fm-podcaststudio-in-der-hosentasche/id1056964041?i=1000434235439

  • Spotify hat ein Problem mit Fake-Podcasts

    'Game of whack-a-mole': Spotify has a counterfeit podcast problem - Digiday

    Dozens of copycat podcasts distributed by Spotify-owned hosting platform Anchor.fm have swamped the ecosystem.

    https://digiday.com/media/game-of-whack-a-mole-spotify-has-a-counterfeit-podcast-problem/

    Im vergangenen Jahr hat Spotify Anchor.fm gekauft, ein Dienst mit dem wir sehr einfach einen eigenen Podcast erstellen und veröffentlichen können. Dieser Dienst macht Spotify gerade Probleme.

    Ein paar "pfiffige" Leute haben nämlich begonnen, dort Podcasts zu erstellen, die den selben Namen tragen, wie bekannte Podcast-Hits (Serial, z.B.). Manchmal machen sie sich noch die Mühe, sogar das Cover gleich aussehen zu lassen, meist aber nicht einmal mehr das.

    Dann wird der eigene, gefälschte Podcast genutzt, um z.B. Werbeeinnahmen zu generieren. User die nun bei Spotify nach "Serial" suchen, sehen ebenfalls diese Fake-Podcasts und besteht natürlich die Chance, dass sie sich so einen Podcast anhören und unfreiwillig dazu beitragen, dass diese Fake-Podcasts Geld mit Werbung verdienen.

  • Matze Hielscher im Interview

    ZEIT ONLINE | Lesen Sie zeit.de mit Werbung oder im PUR-Abo. Sie haben die Wahl.

    https://www.zeit.de/arbeit/2020-08/matze-hielscher-hotel-matze-arbeit-podcast

    Ich mag Matze.

    Matze ist ein sympathischer Typ und seine Band fand ich damals auch ziemlich cool.

    Normalerweise ist er in seinem Podcast (Hotel Matze) ja der Fragende, in diesem Zeit-Podcast wird der Spieß umgedreht und er zum Antwortenden.

    Ich erkenne da bei ihm einen Hang zum Understatement und eine Antwort kaufe ich ihm überhaupt nicht ab: Auf die Frage ob er nochmal so einen Interview-Podcast starten würde, antwortete er damit, dass er das vermutlich nicht tun würde, weil es ja schon so viele Podcasts dieser Art gäbe.

    Das kaufe ich ihm nicht so richtig ab. Denn der erste Gedanke, den ich hatte, als ich seinen Podcast das erste mal gehört habe war: Ah, Tim Ferriss auf deutsch. Spätestens als er am Ende der Folge dann seine schnellen Fragen gestellt hat und dort dann auch noch die berüchtigte Billboard-Frage von Ferriss aufgegriffen wurde.

    Gut, dann hat er halt das Format nach Deutschland transportiert… Der erste Interviewpodcast war er aber auch da nicht. Ich würde also fast behaupten, dass er sich trotzdem an diesen Podcast wagen würde.

    Seinen Podcast kann man mit jedem Podcatcher hören und das ist ja auch eine sehr feine Sache, dass das immer noch so möglich ist - im Gegensatz zu vielen anderen "original" Podcasts dieser Art. Also hört mal rein, ich kann's empfehlen.

  • Freihafen Magazin

    Es ist schon verrückt zu sehen, dass es das FREIHAFEN-Magazin noch immer gibt. Los ging es im Jahr 2005. Es war wirklich toll, ein kleiner Teil davon zu sein, auch wenn es mich damals ein wenig eingeschüchtert hat, weil alle um mich herum diese ganzen Dinge so viel besser konnten als ich.

  • Tools im Einsatz

    Es ist ja schon toll zu sehen, dass Menschen die Tools, die man gebaut hat, auch wirklich benutzen. Meist bekommt man das ja gar nicht so richtig mit.

    Umso mehr freue ich mich, mein Kommentar-Plugin bei Manuela im Einsatz zu sehen 😃

  • Warum Blogger PHP kennen sollten

    Why Bloggers Should Know PHP | BloggingPro

    A guide to understanding the importance of PHP in blogging and why bloggers should know more about it

    https://www.bloggingpro.com/archives/2020/08/10/why-bloggers-should-know-php/

    In this post, we will be delving more on WordPress PHP and its importance to blogging.

    Ich verstehe ja durchaus den Gedanken dahinter und er ist auch gut gemeint, aber ich halte solche vagen, generalisierten Aussagen für gefährlich.

    Natürlich sollen alle gerne PHP lernen, schaden kann das nicht. Aber es muss auch klar sein, dass man mit PHP nicht nur irgendwie tolle Widgets oder anderes Zeug irgendwie in sein WP-Theme einbauen kann, sondern dass hier gefährliches Halbwissen schnell mal zum Sicherheitsproblem werden kann.

    PHP-Lernen: Ja. Aber dann in vollem Umfang und mit dem Wissen um best practice. Sonst kann der Schuss schnell nach hinten losgehen.

  • Domains registrieren

    In den letzten Tagen habe ich mehrfach versucht, Domains zu registrieren. Ich habe mir ein paar Variationen überlegt, die mir gefielen und die nicht zu lang waren.

    Ein paar davon waren dann auch noch frei und ich habe munter registriert. Das waren so Endungen wie .link oder .online und allesamt wurden ohne Begründung abgelehnt.

    Scheinbar entspricht mein Vorname + Endung keinerlei Domainrichtlinien. Muss ich mich jetzt umbenennen?

  • Joe Rogan Got Ripped Off by Spotify

    NOPE

    VORSICHT: Medium-Membership-Content!

    The magic of podcasting is that it’s free, open, and decentralized. Like email, when you have an audience (subscribers), you can reach them directly at any time, without any middle-man or algorithm (Facebook, Google, etc) getting in the way.

    Ich kann dem grundsätzlich nur zustimmen. Allerdings sollten wir uns auch Gedanken darüber machen, was passieren wird, wenn jetzt jeder seinen eigenen Abo-Kram startet. Das wird ja irgendwann unbezahlbar.

    Es birgt außerdem eine gewisse Ironie, dass dieser Artikel ausgerechnet bei Medium veröffentlicht wurde. Einer sich immer mehr schließenden Plattform, bei der man ein Publikum aufbaut, dass man nicht direkt greifbar hat…

  • Kreativundfrei FM

    NOPE

    Ich kenne Serge jetzt schon eine ganze Weile. Wir sind quasi damals über unsere Podcasts aufeinander gestoßen. Irgendwann konzentrierte Serge sich hauptsächlich auf YouTube und Instragram, was für jemanden, der beruflich Videos und Fotos schießt, ja auch nachvollziehbar ist.

    Inzwischen macht Serge noch viel mehr als "nur" das. Und hat jetzt auch wieder einen Podcast, in dem er nicht darüber spricht, wie wir als Selbständige in die Kreativbranche einsteigen können. Viel mehr erzählt er davon, denn sein Podcast ist mehr als nur eine One-Man-Show oder der klassiche Gesprächspodcast.

    Mit der erzählerischen Umsetzung hat er das geschafft, was mir auch schon so lange vorschwebt und womit ich meinerseits bisher nie so recht zufrieden war.

    Das es geht und funktioniert, kann man jetzt bei Serge hören. Und für mich ist es eine kleine Motivation weiterhin einen ähnlichen Weg mit meinem neuen Podcast zu gehen.

    Herzlichen Glückwunsch zum Launch, Serge!

  • Kommt zurück!

    Das schreien uns so viele Webseiten zu. In Form von Overlays, wenn der Cursor sich aus der Seite bewegt, in Form von "Dürfen wir dir Pushnachrichten schicken", in Form von "für den Newsletter anmelden" und und und.

    Das ist technisch alles etwas fragwürdig und nervt die Besucher.

    Warum versuchen eigentlich so wenige Seitenbetreiberïnnen dafür zu sorgen, dass ihre Besucherïnnen gerne (und von alleine) immer wieder zurück auf die Seite kommen?

    Vielleicht weil es einfacher ist, ein Script einzubinden, dass die Besucherïnnen nervt, anstatt viel Zeit darin zu investieren, die Besucherïnnen wirklich zu binden.

  • Durch die Gegend | Mit dem Journalisten Dirk von Gehlen im Internet

    Durch die Gegend | Mit dem Journalisten Dirk von Gehlen im Internet

    Kann man eigentlich auch drinnen spazieren gehen, also unter den Bedingungen von Kontaktbeschränkung und Social Distancing? Wir probieren es aus. Durch die Gegend in der Drinbleiben-Edition. Ein …

    https://viertausendhertz.de/ddg57/

    Dirk von Gehlen war mir spätestens in dem Moment sympathisch, als er, in dieser hörenswerten Podcastepisode, direkt mal klarstellte, dass das Web nicht das Internet ist. Das sind ja sonst die Momente, bei denen der Begriff "Klugscheißer" in den Mund genommen wird. Ich spreche da aus eigener Erfahrung.

    Im Laufe der Folge machen wir eine kleine Zeitreise durch das Internet und hangeln uns an der Laufbahn von Dirk entlang, der schon lange ein Blog führt und dementsprechend viel zu erzählen hat.

    Vieles übrigens, was ich auch oft so vor mich hindenke. Sei es, die Wichtigkeit von dezentralen Strukturen und dass die E-Mail aus diesem Grund völlig unterschätzt wird.

    Ein lockeres Gespräch, dem man gerne zuhört.

    Ach so, ich bin Klubmitglied bei Viertausendhertz, d.h. ich kann Folgen schon etwas früher hören - diese auch. Ggf. musst du also noch ein bisschen warten (oder ebenfalls Mitglied werden).

  • Was Creating A Dedicated Niche Blog A Bad Idea?

    NOPE

    Natürlich ist es immer schwer, ganz von Vorne anzufangen, ich glaube allerdings, dass wir uns das Leben oft zu schwer machen.

    Wir brauchen nicht immer sofort ein WordPress System mit etlichen Plugins und abgefahrenem Theme. Wir können auch ganz schlicht anfangen, ein simpleres CMS nutzen, das keinen so hohen Wartungsaufwand hat.

    Die Inhalte kommen natürlich nicht aus dem Nichts. Aber wenn wir ein Blog betreiben, sollte es uns ja nichts ausmachen, an Inhalten zu arbeiten.

    That being said, when I compare my knowledge of blogging to someone like Darren Rowse of ProBlogger, I’m not even in the same galaxy, let alone ballpark.

    Ich glaube außerdem nicht, dass Menschen wie Darren grundsätzlich mehr Erfahrung haben. Sie investieren nur weitaus mehr Zeit und sind gute Geschäftsleute.

  • Blogs in deutscher Sprache und Wege zum Glück

    Blogs in deutscher Sprache und Wege zum Glück

    Manchmal erhalte ich Leserzuschriften von Leuten, die den gleichen Vornamen haben, wie ich. Pfadfinderehrenwort, dass ich mir nicht selbst E-Mails schreibe. Ehrlich. Und selbst wenn, dann hätte ich …

    https://uarrr.org/2020/05/22/blogs-in-deutscher-sprache-und-wege-zum-glueck/

    Besonders dieser Satz von Marcel sprach mich an. Denn genau in diese Falle bin ich schon so oft getappt (obwohl ich es besser wusste).

    Wenn wir bei der Sache bleiben wollen, dann dürfen wir uns selber nicht ständig Steine in den Weg legen. Ich habe aus dem selben Grund aufgehört, Beiträge zweisprachig zu veröffentlichen. Es hat enorm lange gedauert und letztlich dazu geführt, dass ich es dann lieber ganz habe bleiben lassen.

    Im Grunde geht auch der Artikel von Vorgestern in die gleiche Richtung.

    Was also daraus schlussfolgern? Machen wir uns das Bloggen/Podcasten/WasAuchImmern so einfach wie möglich, damit wir unsere Energie und Zeit in den kreativen Prozess investieren können.