Wochenrückblick 39

Musik, Musik, Musik. Wir haben live gespielt und ich schraube weiter an meiner Webseite.

Diese Woche hatte einen starken musikalischen Schwerpunkt. Am Freitag spielten wir mal wieder in Marias Ballroom, hier in Hamburg. Dieser Abend ist schon fast zu einer kleinen Tradition geworden. Wir spielen (fast) immer zusammen mit El Minorati und Autumn Love. Das müsste jetzt der vierte Auftritt zusammen im Ballroom gewesen sein.

Es war wieder ein unterhaltsamer Abend, an dem viele Freunde kamen. Trotzdem war die Anspannung bei uns diesmal etwas größer. Das hatte verschiedene Gründe, einer davon waren die nur sporadischen Proben. Immerhin haben wir es diese Woche geschafft, sogar zweimal zu proben, davor aber eben ein paar Wochen nicht.

Der Auftritt lief trotzdem ganz gut, ein paar Kleinigkeiten, die wahrscheinlich außer einem selbst kaum jemand hört. Mir ist mitten im Lied dummerweise ein Beckenständer flöten gegangen, die Schraube war zwar festgedreht, das Gewinde war aber wohl kaputt. Im Laufe eines Liedes verabschiedete sich dann das Ride-Becken, ging aber trotzdem irgendwie.

Die traditionelle Spezial-Setlist, diesmal in Spotify-Optik

Webseite

Ich arbeite weiterhin an meiner Webseite und bin ziemlich flott vorangekommen. Die bisherige Seite habe ich ja mit UIKit gebaut, weil ich mir das Leben etwas einfach machen wollte. Inzwischen ist einige Zeit ins Land gezogen und es hat sich so viel in Sachen CSS getan; das ist schon verrückt. Ich habe mir Tailwind angesehen und war dann schnell davon genervt, mich so oft wiederholen zu müssen, auch wenn ich mit Komponenten arbeite. Ich habe also angefangen, mir mit Tailwind schnell Dinge zusammenzubauen und die dann einfach mit CSS (und Copy & Paste) nachzubauen. Ich klaue massenweise Ideen von anderen Seiten, weil ich ein mittelmäßiger Designer bin. Das macht mir gerade überraschend viel Spaß und die Ergebnisse sind super. Ich weiß aber auch, dass dieser Rumspiel-Charakter maßgeblich daran schuld ist, dass mir das gerade so viel Spaß macht.
Erstaunlich ist, wie stark ich den HTML-Code reduzieren konnte, um ähnliche Komponenten wie die von UIKit zu bauen. Wow! Das ist auf jeden Fall eine gute Reise ins Frontend und eine gute Erinnerung daran, dass man inzwischen mit so wenig Code so viele coole Sachen bauen kann. Mal sehen, wann ich anfange zu fluchen, weil Dinge nicht mehr so einfach funktionieren 😬

Zum Abschluss noch eine Flöte! Die Todesflöte, um genau zu sein. Fand ich irgendwie faszinierend, wie man solch einen Ton erzeugen kann:

https://www.youtube.com/watch?v=5NlzT4zKFew

Bis bald!

What you could do now

If you (don't) like this post, you can comment, write about it elsewhere, or share it. If you want to read more posts like this, you can follow me via RSS or ActivityPub, or you can view similar posts.