• Laaaaangweilig

    Derzeit erlebe ich zwei unterschiedliche Varianten von Social-Media-Überdrüssigkeit:

    1. Twitter ist mir zu anstrengend
    2. Instagram langweilt mich

    Variante zwei ist kein großes Problem. Ich schaue nur noch sehr selten rein und poste noch sporadischer.

    Variante eins ist ein kleines Problem. Weil Twitter für mich immer noch einen recht hohen Stellenwert hat, was daran liegen mag, dass ich dort nun schon seit 2007 unterwegs bin.


  • Vierte Welle, ich kann kaum noch: Sibylle Bergs Anleitung zum Überleben ohne mentale Schäden

    Draußen wird es dunkel, und die Zahlen steigen. Kaum jemand wagt es zu sagen, aber die Kraft lässt nach. Unsere Kolumnistin kennt einige Möglichkeiten, die Welle ohne mentale Schäden zu überstehen.

    https://www.spiegel.de/kultur/corona-pandemie-vierte-welle-anleitung-zum-ueberleben-ohne-mentale-schaeden-a-c7685755-0d65-43a1-bda8-4adc88cf26ee

    Durchgelesen und gedacht: "Ja, sie hat wohl recht."

    Und dann natürlich bei Twitter geteilt…


  • Schreiben ist einfach

    Schreiben ist so einfach! Das Erschaffen neuer Texte kein großes Problem. Alles was man dazu braucht, ist eine vage Idee und dann setzt man sich halt hin und fängt an!


  • Social Media Future

    Ben Werdmüller stellt in seinem Blog zehn Thesen auf, wie Social (Media) in Zukunft aufgebaut/strukturiert sein wird. Ich habe da so meine Zweifel.


  • Was mit Computern

    Das Berufsinformationszentrum hat mir mal geraten, am besten nichts mit Computern zu machen. Heute bin ich Webentwickler und arbeite mit Javascript, React, PHP und Co. Wie konnte das denn passieren?!