Bedeutungsschwangerschaften


Es gibt nur noch wenige Blogs im eigentlichen Sinne. Moderne Blogs, sind keine Logbücher mehr. Sie sind Publikationen, die durchdacht werden müssen, oder sie sind Marketingkanäle.


Es gibt nur noch wenige Blogs im eigentlichen Sinne. Moderne Blogs, sind keine Logbücher mehr. Sie sind Publikationen, die durchdacht werden müssen, oder sie sind Marketingkanäle.

Ein paar klassische Blogs lese ich noch. Nach und nach verstummen sie, aber einige wenige sind weiterhin aktiv. Beim Blättern durch deren Archive, ist mir etwas aufgefallen: Sie sind so schön schlicht.

Damit meine ich nicht, dass sie nicht hübsch gestaltet wären, oder dass die Texte schlecht oder die Autor:innen gar dumm wären. Im Gegenteil. Wenn ich so darüber nachdenke, passt "schlicht" vielleicht gar nicht so gut, was ich meine ist "naiv".

Was das bedeuten soll, lässt sich am besten erklären, wenn ich den Spieß umdrehe und moderne Blogs beschreibe.

Moderne Blogs sind natürlich optimiert. Weil sie (meistens) zielgerichtet sind. Sie erfüllen einen Zweck. Sie dienen dazu etwas zu vermarkten und sei es nur den "Personal Brand".

Natürlich kann so ein Blog dann nicht nur vom Wochenendausflug in den nahegelegenen Wald berichten. In so einem Blog können die Autor:innen nicht einfach nur schreiben: "Ich habe dieses Buch gelesen und es hat mir gut fallen, ich kann es euch empfehlen."

Das alles wäre nicht zweckdienlich. Es zahlt nicht aufs Marketingkonto ein, es verkauft nichts.

Stattdessen ist etwas passiert, dass sich schon seit ein paar Jahren beobachten lässt und in dessen Falle ich mehrfach auch getappt bin: Jeder Blogbeitrag wird mit Relevanz überstülpt.

Es ist nicht mehr das unterhaltsame Buch, sondern es sind "die 10 wichtigsten Learnings aus dem Buch". Es ist nicht mehr der gemütliche Wochenendausflug, sondern "was wir beim Wandern in der Natur über unser persönliches Mindset lernen können". Es ist nicht mehr der morgendliche Kaffee auf dem Sofa, bevor es an die Arbeit geht, es ist die "Morgenroutine".

Alles wird bedeutsamer gemacht, als es ist. Aus Allem muss eine Lehre gezogen werden, um zu zeigen, dass man täglich an Allem wächst.

Und so wird aus jeder Kleinigkeit ein erhobener Zeigefinger, eine Belehrung: Ich war spazieren und habe dabei das Leben durchschaut. Aber ich bin recht zuversichtlich, dass auch du mein Niveau erreichen kannst, hier meine 10 Thesen.

Und dann werden diese 10 Thesen an die Tür geschlagen, die sich heute Blog oder medium.com, oder wie auch immer nennt.

Höret mich! Ich habe Wissen erlangt!

Dass dabei am laufenden Band Einzelfälle zu Generalweisheiten gemacht werden, sei mal dahingestellt. Es führt aber dazu, dass sich Blogs fast alle gleich lesen.

Ist ja auch logisch, wenn man bei Allem, was man so tut und berichten könnte, immer noch eine Ebene zwischenschieben muss, die diese Alltäglichkeit zu etwas Bedeutsamen macht.

Umso mehr genieße ich Blogger:innen, die noch von sich erzählen. Ich erfahre dort Menschliches, etwas das so viele Andere durch ihre Bedeutungsüberzüge krampfhaft künstlich herzustellen versuchen.

Danke also an all diejenigen, die noch sie selber sind und uns teilhaben lassen. Ich freue mich immer über neue Blogposts von Euch!

Und: Ich gelobe dahingehend Besserung.