Ein Blogbeitrag ist niemals fertig

Image: DTTSP

Ein Blogbeitrag ist niemals fertig

Ich behaupte, dass ein Beitrag im eigenen Blog niemals fertig ist. Viele Blogger scheinen das aber anders zu sehen.

Sobald auf „Publish“ gedrückt wurde, wird vielleicht noch mal der ein oder andere Fehler korrigiert oder auf einen Kommentar hin etwas im Text angepasst, aber dann ist das Thema auch abgehakt.

Dabei verschenkt man viel Potential. Es fängt schon bei vermeintlich kleinen Dingen an. Das Verlinken neuer Blogposts z.B.

Den Überblick behalten

Ich habe eine Spreadsheet mit all meinen Beiträgen, wann sie veröffentlicht wurden und wie sie untereinander verlinkt sind. Wann immer ich einen neuen Beitrag schreibe, landet dieser in der Liste und ich gehe die gesamte Liste durch und schaue, ob es sinnvoll ist, den neuen Beitrag in älteren Artikeln zu verlinken und natürlich umgekehrt.

Wer gut lesbare Inhalte anbieten will, der sollte auch immer wieder prüfen, ob gesetzte Links noch funktionieren.

Vielleicht hat sich inzwischen auch etwas in den Fakten geändert, was ein Update wert ist. Wer seine Beiträge aktuell hält, der tut seinen Lesern und auch sich etwas Gutes.

Ich habe übrigens in der letzten Woche den Kaffeeindikator eingeführt. Er zeigt an, wie wach man sein muss, um einzelne Artikel zu verstehen ;-) Je komplizierter der Inhalt, desto mehr Kaffeetassen werden angezeigt. Was zur Folge hatte, dass ich sämtliche Artikel im Blog bearbeiten musste. Viel Arbeit, aber es macht mir einfach Spaß, solche Dinge umzusetzen.

Dieser Text erschien ursprünglich in einer Ausgabe meines Newsletters, den du weiter unten abonnieren kannst.

0
0
blog comments powered by Disqus