Wenn wir an große Platzhirsche im Web denken, dann fallen uns sofort Google und Facebook ein - berechtigt. Aber es gibt noch einen weiteren Player, den nur wenige auf dem Zettel haben und der gerade wieder eingekauft hat.


Schon mal von Automattic gehört? Nein?

Automattic stecken hinter WordPress. So halb. WordPress selber ist ja quelloffen und frei verfügbar, aber im Hintergrund arbeitet (neben vielen freiwilligen Entwicklern) diese Firma am CMS. Weil man mit einem solchen, kostenlosen Produkt kein nur schwer Geld verdienen kann, hat Automattic rund um WordPress ein Ökosystem entwickelt. Am bekanntesten ist da wahrscheinlich wordpress.com - ein Hostingdienst für WordPress. Kostenlos für ein Basisset an Funktionen, wer mehr möchte, muss zahlen.

So weit, so unspektakulär.
Aber Automattic steckt noch hinter weiteren Produkten, die sich hauptsächlich um das WordPress-Ökosystem herum entwickelt haben. Gravatar, verantwortlich für Profilbildern in Kommentaren, Foren, Chats, Tools. Der Dienst liefert täglich so viele Avatare aus, dass ich mich gar nicht traue, hier eine Zahl zu schätzen.

WordPressbenutzer werden vermutlich außerdem schon mal von WooCommerce gehört haben, eine Shoplösung für WordPress. WooCommerce ist sehr beliebt, weil es das schnelle, einfache Einrichten eine Shops ermöglicht und trotzdem so ziemlich alle Schnittstellen anbietet, die man sich als kleine/mittlere Shopbetreiberin so wünscht. Wer mehr will, nutzt meist große Systeme wie Shopware oder SaaS-Lösungen wie Shopify.

Neben diesen Platzhirschen, bietet Automattic noch weitere Dienste und Plugins an, wie z.b. Jetpack für bessere Statistiken, Backups und Ähnliches. BuddyPress, ein Plugin um Communitys zu erstellen, bbPress ein Forum-Plugin, Akisment für Spambekämpfung und auch Apps für iOS und Android. Diese Plugins sind fast alle kostenlos zu haben, manche davon bieten eine Pro-Version an, wenn man einen größeren Funktionsumfang nutzen möchte.

Abseits dieser Plugins, gehören aber auch ein paar andere Dienste zu Automattic. Ganz vorne dabei: Tumblr. Auch Simplenote gehört dazu, eine Notizapp mit Sync-Funktion. CrowdSignal für Umfragen, Happy.tools für Projektmanagement. Man merkt schon, diese Firma ist nicht gerade klein.

Nun hat Automattic, oder genauer gesagt, WooCommerce erneut zugeschlagen und MailPoet gekauft. Ein Plugin/Dienst mit dem man aus Wordpress heraus Mails/Newsletter verschicken kann und das ähnlich einfach zu bedienen ist wie Mailchimp. Es bestand schon eine einge Verdrahtung zu WooCommerce, das wird nun vermutlich noch intensiviert.

Wenn man bedenkt, dass WordPress einen weltweiten Marktanteil von etwa 38% besitzt, sprich 38% ALLER Webseiten der Welt laufen mit WordPress (der nächste Kandidat ist dann Joomla, mit 2,6%), wird einem erst die Marktmacht klar. Wenn man dann noch einmal reinzoomt und alle Webseiten ohne CMS ausblendet, hat WP einen Marktanteil von rund 63%! Wow!

Natürlich nutzen nicht alle diese Webseiten auch unbedingt Plugins oder Dienste von Automattic (für die sie bezahlen). Aber dennoch ist das sehr, sehr (sehr) beachtlich. Wenn man also auf die Riesen im Netz guckt und schaut, wen Facebook und Google so aufkaufen, sollte man durchaus auch einen Blick auf Automattic richten, denn Automattic ist offensichtlich einer der größten Player im Web.



Kommentieren

Die eigegebene E-Mail-Adresse wird vorm Speichern unwiderruflich verschlüsselt und dient nur zur Darstellung des Avatars. Mit dem Absenden stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten gespeichert und in Form eines Kommentars dargestellt werden dürfen.