Ein weiteres Jahr liegt hinter uns, sogar ein ganzes Jahrzehnt haben wir hinter uns gebracht - und was f√ľr eins!

Einerseits ist im letzten Jahr enorm viel passiert, anderseits ist es trotzdem so schnell verflogen, dass ich mich ständig fragte, wo die ganze Zeit denn nur hin ist und was ich denn bloß damit angestellt habe.

Im letzten Jahr bin ich, f√ľr meine Verh√§ltnisse, ziemlich viel gereist. Das fing beruflich Anfang des Jahres mit wiederholten Reisen nach Berlin an und gipfelte im sp√§ten Sommer in einer eine Krakau-Reise. Zwischendrin ging es privat nach Stockholm. Alle paar Wochen ging es au√üerdem ins Collabor8 - das ist der CoWorking Space von OTTO (der von mir aus auch eine nicht unerhebliche Reise weg ist, gut eine Stunde brauche ich).

Diese Reisen und die Intensive Arbeit an einem Auftrag sorgten daf√ľr, dass ich mich ein wenig h√§ngen lie√ü. Weniger Sport, weil die Routine immer wieder (z.b. durch die Reisen) unterbrochen wurde, weniger Konzentrationsf√§higkeit am Abend.

Das sorgte letztendlich daf√ľr, dass ich viel weniger schrieb, als ich es eigentlich tun wollte. Geplant war ein neuer Podcast und regelm√§√üige Inhalte. Gereicht hat es dann nur f√ľr ein paar Blogposts und die √úberarbeitung einiger √§lterer Beitr√§ge.
Ich habe im Zuge dessen festgestellt, dass es mir leichter fällt, hier und da etwas zu programmieren als an einem Artikel zu arbeiten, was wohl damit zusammenhängt, dass ich im vergangenen Jahr versucht habe, einen neuen Ton zu finden.

So ist auf meiner Webseite eigentlich sehr viel passiert, ohne dass es viele neue Beiträge gab. Ich habe weiter an meinem Podcaster Plugin gearbeitet und viele tolle neue Funktionen eingebaut. Ich habe aber auch drei komplett neue Kirby-Plugins entwickelt, die irgendwann auch noch mal abseits meiner eigenen Seite veröffentlicht werden sollen.

Als da w√§ren "Komments", ein Kommentar-Plugin, was jetzt unter jedem Beitrag zu finden ist. Es erm√∂glicht nicht nur das reine Kommentieren, sondern unterst√ľtzt auch Webmentions, weshalb hier auch replies und likes von Twitter, Mastodon und Instragram auf der Seite aufschlagen.

Dann habe ich noch ein Rating-Plugin entwickelt. Das ist noch sehr rudimentär, man kann einen Daumen rauf und runter geben. Sowas hatte ich schonmal installiert, es lief aber nicht mehr mit Kirby 3 und so musste ich selber nochmal ran.

Und dann gibt es noch das "Kuiz" Plugin. Ich wei√ü noch nicht, ob ich das ver√∂ffentlichen werde, es ist schon sehr auf meine eigene Seite ausgerichtet. Ich werde es f√ľr den neuen Podcast nutzen.

Podcasting

Gute √úberleitung: Eigentlich sollte der neue Podcast bereits im Oktober starten, aber ich habe mich sehr schwer damit getan. Das Schreiben fiel mir schwer. Nachdem ich relativ lange daran sa√ü, dar√ľber nachzudenken, wen ich eigentlich ansprechen m√∂chte, hatte ich recht schnell viele Beitragsideen. Ich glaube es waren an die 50 Ideen, von denen letztendlich 15 √ľbrig geblieben sind. Nach und nach habe ich begonnen Outlines zu schreiben, aus Outlines Textentw√ľrfe zu machen und diese zu verfeinern.

Zwei mal habe ich diese Texte komplett √ľberarbeitet, weil mir der Ton und die Ansprache nicht gefielen. Ich habe sehr lange braucht, um den passenden Ton zu finden und ich glaube, damit bin ich auch noch nicht am Ende. Ich habe aber f√ľr mich beschlossen, dass dies einfach ein laufender Prozess sein wird, sonst werde ich vermutlich niemals fertig werden.

Es gibt also bereits neue Texte und es wird auch den neuen Podcast geben. Ich traue mich aber gerade noch nicht zu sagen, wann das der Fall sein könnte. Damit lag ich im vergangenen Jahr zu oft falsch.

Neben den Tool (z.b. dem WordPress Check) und den Plugins, die ich hier f√ľr meine Seite entwickelt habe, tat sich vergangen Jahr auch an anderen Fronten einiges. Man k√∂nnte vom Aufstieg der Block-Editoren sprechen.
WordPress hat ja jetzt den Gutenberg-Editor, der mich das Jahr √ľber gut auf Trab gehalten hat. F√ľr einen Kunden habe ich mich in das Thema eingearbeitet und zahlreiche eigene Bl√∂cke geschrieben. Das passte ganz gut, denn die Bl√∂cke basieren auf React, was letztes Jahr sowieso ein gro√ües Thema f√ľr mich war.

Auch Kirby ist nachgezogen und es gibt nun einen Block-Editor f√ľr das Admin-Panel. Auch hier habe ich angefangen eigene Bl√∂cke zu schreiben, diesmal in Vue.js (womit ich noch nicht ganz so warm geworden bin). Ich musste allerdings feststellen, dass die Kirby-Dokumentation viel besser ist als die von WordPress. Was ist denn da passiert?! Die WordPress-Docs waren urspr√ľnglich mal so gut, scheinbar hat man die Pflege aber stark vernachl√§ssigt. Eine vern√ľnftige Doku f√ľr die Entwicklung von Gutenberg-Bl√∂cken zu finden, war jedenfalls schwer bis unm√∂glich.

Unm√∂glich ist es mir derzeit auch, Prognosen f√ľr dieses Jahr zu liefern - auch wenn ich gern w√ľrde. Ganz klar, der neue Podcast steht an und ich hoffe jetzt mit den Aufnahmen beginnen zu k√∂nnen. Begleitend dazu wird es auch erg√§nzende Beitr√§ge auf der Seite geben, weil ich einige Themen in einem reinen Audioformat nicht tiefgreifend genug abbilden kann.

Ich möchte deshalb einen etwas anderen Weg ausprobieren und die Inhalte in einer Art wöchentlichen (oder monatlichen) Magazin zusammenfassen. Auf dieser Weise hoffe ich, verschiedenartige Inhalte gut gruppieren zu können. Geplant ist auch ein neuer, wöchentlicher Newsletter, der aber hauptsächlich aus den Beiträgen von der Webseite besteht. Also tatsächlich ein klassischer Newsletter. Dazu dann aber auch mehr, wenn es spruchreif ist.

Zusammen mit den Folgen des Podcasts werde ich nicht nur Beitr√§ge ver√∂ffentlichen, sondern auch Tools und Tutorials zu einzelnen Themen. So wird es ein Recherche-Tool geben, das bereits in Version 1 fertig ist. Und zu einem Thema wird es einen mehrteiligen Kurs geben, der die Inhalte der Folge noch mal Schritt f√ľr Schritt und in der n√∂tigen Tiefe beleuchtet. Denn nicht alles ist im Podcast m√∂glich, zumindest wenn so eine Folge nicht stundenlang sein soll. Au√üerdem ist es hilfreich hier und da auch mal ein Bild oder Video zeigen zu k√∂nnen.

Ganz uneigenn√ľtzig ist das alles nicht, denn ich werde im Zuge dessen Steady st√§rker einbinden. Derzeit ist das nur im WordPress-Check eingebaut und dort auch nur auf freiwilliger Basis. Das wird sich √§ndern. Einige der Tools (oder Teile deren Funktionalit√§t), aber auch angesprochene Kurse/Tutorials werden nur f√ľr Steady-Supporter verf√ľgbar sein. Supporter k√∂nnen sich dann √ľber Steady auf meiner Seite einloggen und alles in vollem Umfang nutzen. Theoretisch kann man nat√ľrlich direkt nach einem Monat k√ľndigen und hatte dann einen Kurs f√ľr nicht mal drei Euro. Aber wer w√§re denn so gemein!? ;)

Ganz unabh√§ngig von den Tools auf meiner Seite, k√∂nnte es soweit kommen, dass wir von konzentrik aus ein Tool in die Welt entlassen, das uns Bloggern und Podcastern massiv das Leben vereinfachen wird. Ich hatte im vergangenen Jahr so gro√üe Schmerzen bei der Planung meiner Beitr√§ge, dass wir angefangen haben ein Redaktionstool zu entwickeln. Ein Tool genau auf die Bed√ľrfnisse von uns Bloggern/Podcastern/YouTubern zugeschnitten. Ich habe testweise meinen Podcast schon damit geplant. Bis es produktreif ist, wird es noch ein bisschen dauern - aber es wird toll!

Außerdem gibt es noch ein Herzensprojekt von mir, das ich auch in die Wege leite möchte. Hier steht aber praktisch noch gar nichts.

Organisation

Bei so vielen Projekten und Plänen, bleibt das alte Problem: Die Zeit. Weshalb ich unbedingt meine Methodik zur Planung der ganzen Sachen verbessern muss. Daran arbeite ich laufend, aber einfach ist das nicht.

Meine Plugins sind (oder werden) OpenSource und auf Github verf√ľgbar, theoretisch kann also jederzeit jeder mit daran arbeiten. Das k√∂nnte helfen.
Ich habe au√üerdem an einem gro√üen Puffer f√ľr den Podcast gearbeitet - ein Grund warum es so lange dauert, ihn an den Start zu bekommen. Drei Monate arbeite ich hier im Voraus.

Ich werde weiterhin versuchen alles zu automatisieren, was sich automatisieren l√§sst (ohne, dass es seine Seele verliert). Um bestimmte Dinge will und muss man sich einfach nicht k√ľmmern.

Ich will in diesem Jahr ein paar neue Techniken und Methoden ausprobieren, um mich selber wieder etwas mehr zu motivieren und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Vielleicht schreibe ich dann mal √ľber das ein oder andere hier im Blog.

Es steht verdammt viel an, ich habe mir Einiges vorgenommen, aber die Segel sind schon gesetzt und so wird hoffentlich weniger Vorlauf nötig sein, als im letzten Jahr. Ich freue mich auf die Dinge und ich hoffe damit hier und da jemandem helfen und unterhalten zu können.

Auf ein positives, produktives 2020!

Kommentieren
Die eigegebene E-Mail-Adresse wird vorm Speichern unwiderruflich verschl√ľsselt und dient nur zur Darstellung des Avatars. Mit dem Absenden stimmst du zu, dass die eingegebenen Daten gespeichert und in Form eines Kommentars dargestellt werden d√ľrfen.
a blank canvas

Bisher wurden keine Kommentare geschrieben