Fachblogs

Ich möchte über zwei Blogs schreiben, die ich seit Ewigkeiten lese. Ich schaue fast jeden Tag vorbei, obwohl es meist gar nicht so häufig etwas Neues gibt. Trotzdem zieht es mich immer wieder dorthin und ein seltsames Verlangen danach, mir ein ePiano zu kaufen stellt sich auch stets ein.

Es sind so Sätze wie dieser, für die ich meine beiden liebsten Fachblogs so schätze:

Im Antiquariat ergreife [sic] ich einen dünnen Band – Der Hausierer. „Macht einen Euro“, sagt der Antiquar. Ich antwortete, dass das zu wenig sei und handle den Preis auf zwei Euro hoch. Zu Hause angekommen lege ich das Buch auf den Stapel der ungelesenen Bücher [hoch].

Der Satz stammt von @bosch und seinem „Fachblog für angewandte Alltagskultur und Unzulänglichkeiten menschlichen Daseins

Bosch schreibt schon ewig in sein Blog. Schaut man auf „Seite“ 197 seines Blogs, findet man den ersten Eintrag vom 13. Dezember 2006. Ins Archiv sollte man hingegen nicht gehen, das glänzt durch Inhaltslosigkeit und einem verwahrlosten Shortcode.
Ich wunderte mich beim Stöbern außerdem über den Link zu einer ePiano-Testseite im Footer, ignorierte das dann aber doch, obwohl ich das Gefühl habe, dass sich da unterbewusst bei mir ein Kaufwunsch eingepflanzt hat.

Auf Fachblog Nummer zwei wurde bereits im April 2002 der erste Beitrag veröffentlicht. Felix schreibt in dieses „fachblog für irrelevanz“. Der Autor besitzt keine weißen Socken und schreibt grundsätzlich alles klein.

Inhaltlich findet sich hier eine schöne Mischung aus nerdigen Technikthemen, Sammlungen interessanter Links und dank ziemlich cooler Vernetzung mit gefühlt allen existierenden Diensten, Hinweise und Antworten auf Tweets und andere Blogs (ein Schelm wer denkt, ich hätte diese Idee dort geklaut!).

Besonders erwähnen möchte ich auch, dass das Blog eine Rückseite hat. Die Idee finde ich super und schaue immer wieder gerne drauf.

Bei beiden Blogs mag ich dieses Reduzieren auf das Wesentliche. Immer stehen die Beiträge im Vordergrund, es geht nicht darum, den Besucher weiter in die Seite zu ziehen oder ihm etwas zu verkaufen. Die Blogs sind quasi noch echte Urblogs und das empfinde ich als total positiv.