Der ganz normale Alltagswahnsinn

Erreichbarkeit 24 Stunden am Tag. Reizüberflutung. Informationsüberflutung. Geht es nur mir so, oder machen wir uns selber verrückt?

Es ist früh am Morgen, kurz nach fünf.
Ein Piepen reißt mich aus meinem tiefen Schlaf.
Ich gebe meinem Wecker einen Klapps, er verstummt.
Piep! Piep! Piep!
Diesmal in kurzen Intervallen, immer kürzer, immer schneller, als würde mein Wecker panisch rufen "Wach auf, man! Wach endlich auf! Die Zeit, du hast doch keine Zeit!".
Ich gebe mich geschlagen und stehe auf.
Ich schalte das Radio ein. Musik der 80er, 90er und dem Besten von Heute. Slogans, Jingles und Werbetexte durchdringen meinen noch benommenen Kopf und bohren sich ins Gedächtnis ein. Moderatoren machen Witze, die nicht lustig sind. Musik - Megahit, der selbe wie gestern.
Sechs Uhr, Nachrichten. Informationen werden heruntergerattert, Fakten, Vermutungen, Studien, O-Töne.

Die Zeit - zu knapp.
Kein Frühstück, stattdessen schnell zum Bus.

An der Bushaltestelle 16 bis 18 Jährige. Sie hören laut Musik. Aus ihren Kopfhörern schallen HipHop-Beats und Technogestampfe. Weghören unmöglich. Zwei Meter weiter klingeln Handys; neue Melodien werden präsentiert. Untermalt durch brüchiges Deutsch, durchsetzt von Worten wie: Krass, derbe und Digger.
Der Bus kommt an.
Hinsetzen.
"Nächste Haltestelle"
Anscheinend eine anregende Unterhaltung nebenan. Hektisches Erzählen ohne Luft zu holen.
"Kathie hat aber mit..."
"Nächste Haltestelle"
"Ey, Digger hast du PS2?"
Untermalt vom monotonen Soundgewirr einiger MP3-Player.
"Entschuldigung, darf ich mal, ich muss hier raus."
Die Tür schließt sich - Panik.
"HALT! ICH MUSS HIER RAUS!"
Die Tür geht auf. Schließt sich wieder.
Bahnhof.
Aussteigen.
Von allen Seiten halten Busse.
Von überall her kommen Menschen. Sie reden, telefonieren, hören Musik und gucken alle ziemlich müde und genervt.
Schlangestehen vorm Kiosk.
Überfliegen der Zeitungstitelthemen.
"SKANDAL! YXZ nackt im Garten"
"Terroralarm in..."
"Bombemexplosion in..."
"Bush"
"Terror"
"Angst"
"Krieg"

Bekannte begrüßen.
Runter zur S-Bahn. Warten am Bahnsteig. Drängelnde Leute sehen mich mit bösen Blicken an, weil ich da stehe, wo sie lang gehen wollen. Blicke auf die Uhr.
Die Bahn-Anzeige sagt: "2 Minuten".
Die Bahn fährt ein. Türen öffnen sich. Reges Verlassen der Bahn, hineinströmen in das sowieso schon volle Abteil.
"Bitte einsteigen".
"Zuuuurück bleiben bitte".
"VORSICHT DIE TÜREN SCHLIEßEN!"
PIEEEP PIEEP PIEEEP
Dicke Luft.
Gedrängel.
Schweiß.
Parfüm.
Musik aus Kopfhörern.
Handyklingeln.
Von allen Seiten leises Gerede.
Die Bahn hält.
Anstehen an der Treppe. Menschenmassen.
Ankunft in der Schule. Der Gong erschallt: "Noch fünf Minuten. Nur noch fünf Minuten", sagt er.
"Hi Maurice"
Zum schwarzen Brett. Raumänderung. Vertretungsplan gucken. Klausurplan überprüfen. Raum suchen.
Ich betrete den Raum, einige Mitschüler sind schon da. Sie machen Hausaufgaben. Verdammt, vergessen.
Keine Zeit mehr zum nachholen.
Lehrer kommt herein.
Formeln und Theorien stämmen sich in meinen Schädel. Nach 50 Minuten kann ich mir nichts mehr merken. Mein Schädel ist dicht. Von Vorne weiterhin Ableitungen, von der Seite Planungen fürs Wochenende. Lösungsvorschläge für Computerprobleme.

Pause.

In welchem Raum als nächstes?
"Hallo Maurice, hast du dran gedacht"
"Hi, was hast du jetzt? Kannst du mir mal..."
Es ist jetzt 15:00 Uhr. Acht Stunden Schule sind um.

Fahrt nach Hause. S-Bahn, Bus.
Endlich bin ich angekommen. Erstmal ausspannen.
Musik an.
Das Telefon klingelt.
"Hast du schon gesehen? Geh mal auf die Seite..."
Ich fahre meinen PC hoch.
Piep!
Daten rauschen an mir vorbei.
"Loading Linux..."
"Loading Kernel... done"
"Starting ... done"
Benutzername und Passwort eingeben.
Ein kurze Melodie empfängt mich.
"Geh mal in ICQ online, damit ich dir den Link schicken kann", heißt es aus dem Telefon.
Ich bin online. Es beginnt zu blinken. Immer wieder sprechen mich Leute an.
Jetzt nicht.
Ich kopiere den Link in meinen Browser.
Nachrichten. IT. Die Firma verklagt die andere Firma, wegen irgendwelcher Patente.
PLING!
Sie haben 104 neue Emails!
Mailclient aufrufen, nebenbei weiter telefonieren.
Piep-piep! Piep-piep!
"1 neue SMS von... Jetzt lesen?"
Abrufen der Emails.
Viagra, viagra, Penisverlängerung.
Der Spamfilter ist hart am Arbeiten.
Hier ne Pressemitteilung, dort ein Newsletter; habe ich nich bestellt, bekomme ich aber trotzdem immer wieder.
Mail vom Bekannten: "Du wolltest noch, kannst du nicht noch mal?"
SMS beantworten. Telefonieren. Mail schreiben.
Die Programmleiste blinkt. Neue Nachrichten in ICQ.
Wichtiges Systemupdate vorhanden, sofort installieren!
Webseiten durchsurfen.
Nachrichten.
Informationen.
Fakten.
Gerüchte.
Piep-piep! Piep-piep! - Das Handy.
Jetzt noch schnell hier gucken.
"DING-DONG"
Termin überfällig, heißt das. Artikel muss noch fertig geschrieben werden, bis heute Abend muss er da sein.
Schnell was essen.
Jetzt aber los. Arbeiten. Schlagzeugunterricht geben. Hier Getrommel, da Getrommel.
Drei Stunden um.
Ab nach hause.
Schule, ich muss unbedingt was für die Schule tun.
Formeln, Texte, bla bla bla.
20:00 Uhr.
Nachrichten im TV einschalten.
Informationen.
Fakten.
Zahlen.
Namen.
Dann endlich Abendbrot essen.
Weiterarbeiten am Artikel, ich muss unbedingt noch den und den anrufen.
Gesagt, getan.
22:00 Uhr.
Ich bin müde. Rechner runterfahren. Kopf runterfahren.
Geht nicht. Ich liege da und versuchen die Gedankenflüge zu unterdrücken.
Irgendwann schlafe ich ein.
Piep! Piep! Piep!
Ein leichter Klapps auf meinen Wecker bringt ihn zum Schweigen...

0
0
blog comments powered by Disqus