Hack Your Business Ausblick

Manchmal macht es "klick" im Kopf und die Gedanken werden klar und deutlich. So einen Moment hatte ich vor einiger Zeit. Ich dachte, wie so oft, über meinen Podcast nach und plötzlich sprang ein Schalter um und die Sache war klar.

Mit meinem Podcast habe ich mich im letzten Jahr schwer getan. Warum habe ich bereits an mehreren Stellen erklärt, das will ich hier jetzt nicht noch einmal wiederholen. Nur um einen Kontext zu geben: die inhaltliche Ausrichtung war mir ein Dorn im Auge.

Podcasts, die sich mit Technik beschäftigen, insbesondere wenn es um Tools oder Programmierung geht, haben das Problem des Nicht-Zeigen-Könnens. Viele technische Dinge lassen nun einmal am besten erklären, wenn man sie direkt zeigt. Man kann schlecht Quellcode vorlesen.

Podcasts, die sich im Business-Umfeld bewegen, also Selbstständige ansprechen, haben zudem inzwischen das Problem, sehr schnell unseriös zu wirken und sich oder andere Podcasts laufend zu wiederholen.

Dummerweise habe ich mir einen Podcast ausgedacht, der eine Mischung aus beidem ist.

Im letzten Jahr hatte ich große Probleme, Ideen für neue Beiträge zu finden. Zum Einen, weil die Zeit sehr knapp war, zum Anderen, weil mich das alles gelangweilt hat. Ich wollte (und will) es auch um jeden Preis vermeiden, irgendwie belanglos vor mich hin zu labern. Ich will inhaltlich nicht ein weiterer Irgendwas-Preneur-Podcast sein, der Dinge eines anderen IchBinAuch-Preneur-Podcasts wiederholt, der seine Themenideen vom berühmten IchBinSuperstar-Preneur-UndDuKannstDasAuchWerden-Podcast klaut abstrahiert.

Deshalb geriet die letzte Staffel mit nur sechs Folgen doch etwas kurz. Ich hatte zwischendrin dann nochmal ein paar Folgen nachgeschoben, weil ich das Ding nicht einfach still einschlafen lassen wollte, aber nun ja… Besonders kreativ war das alles nicht.

Besonders kreativ wird die neue Staffel wohl auch nicht. Aber anders. Und damit komme ich wieder zurück auf das Klicken im Kopf.

Nachdem ich mich bereits vor einigen Wochen hingesetzt habe, abgeschottet und offline, klebten als Resultat einige PostIts an der Wand. Lauter Themenideen, die ich ganz nett fand. Waren sie auch. Ganz nett.

„Ganz nett“ hätte aber auch bedeutet, dass der Podcast wahrscheinlich so weitergeht, wie er aufgehört hat und das vermutlich nicht sonderlich lang. Das war mir recht bald klar, obwohl da jetzt ne ordentliche Liste an Themen vor mir klebte.

Irgendwann saß ich vor diesen Klebezetteln und dachte mir, dass es da doch irgendwo eine Lösung für meine Probleme geben muss.

klick!

Mein Problem war seit jeher, genug technische Themen aufzugreifen, die man in einem Audio-Podcast besprechen kann, ohne zu sehr in die Tiefe zu gehen, denn das würde bedeuten, Quellcodes oder Tools zu zeigen. Außerdem will ich die einzelnen Folgen (mit Ausnahmen) relativ kurz halten.

Die Lösung war dann eigentlich recht einfach: Warum beschäftige ich mich nicht einfach eine ganze Staffel lang mit nur einem Thema?

So könnte ich viel tiefer in das Thema einsteigen, ohne dass einzelne Folgen zu lang werden und ich könnte jeden einzelnen Aspekt so handhaben, dass ich ihn allgemein genug fasse, um keinen Code zeigen zu müssen (den man ggf. zusätzlich auf der Webseite finden könnte).

Und genau das wird passieren. Ich schnappte mir also einen meiner „Haftnotizzettel“, eine kleine Themen-Idee und fing an zu planen. War sofort im Tunnel und habe nach knapp zwei Stunden die kompletten Outlines für 16 neue Folgen in der kommenden Staffel fertig gehabt. Wow, das hat sich gut angefühlt!

Damit ist die Arbeit natürlich noch lange nicht getan, an der Struktur und der Zahl der Folgen wird sich sicherlich noch was ändern. Außerdem geht es jetzt natürlich an das Ausarbeiten der einzelnen Folgen. Da sie alle zusammenhängen werden (aber trotzdem einen Quereinstieg möglich machen sollen), muss ich die Folgen auch zusammen planen und kann nicht Woche für Woche eine Folge planen.

Ich werde also in den nächsten Wochen sehr viele Mindmaps zeichnen und sehr sehr viel schreiben. Alles ein bisschen liegen lassen und nochmal überarbeiten. Ich hoffe, es finden sich auch ein paar Gäste zu bestimmten Schwerpunkten. Auch das will geplant werden und muss in den Kalender passen.

So gerne ich mit der neuen Idee sofort online gehen würde, so sehr muss ich mich jetzt zurückhalten und diese Vorarbeit leisten, damit das Konzept funktioniert. Natürlich möglichst schnell was abliefern, aber so etwas braucht seine Zeit.

Wenn alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, dann gibt es bald wieder eine neue Staffel und ich freue mich schon extrem darauf, meine ganzen Ideen umzusetzen und zu sehen, ob sie euch auch gefallen oder nicht. So, und jetzt muss ich Mindmaps zeichnen, du entschuldigst mich?

0
0